Anfänge und Anlässe

Umweltbewußte Bürger und Naturfreunde hatten bereits in den 70er Jahren die AG Umwelt – eine Arbeitsgemeinschaft der Siegerländer Heimat-, Wander- und Naturschutzvereine gegründet. Beteiligt daran waren z. B. der SGV, der BNV (heute Nabu) und der Verein Wittgensteiner Bürger für eine lebenswerte Umwelt.

Schon damals wurden die Planungen einer Autobahn durch den Naturpark Rothaargebirge mit Mißtrauen und großer Sorge verfolgt, weitere Bürgerinitiativen entstanden, wie z. B. die BI Brachthausen /Wirme.

Im Jahr 1978 wurde die A4 erneut in den Bundesverkehrswegeplan aufgenommen. In der Bevölkerung wuchs der Widerstand gegen dieses Projekt, und die Bürgerinitiativen "Aktionsgemeinschaft Rettet das Rothaargebirge" und "Aktionsgemeinschaft Rettet den Burgwald" wurden gegründet.

Mit dem Geschäftsführer der Wilhelm-Münker-Stiftung, RA Jost-Peter Weiß (gest. 2006), dem Architekten Kurt Müller (gest. 1982) und dem Mitbegründer der BI Brachthausen/Wirme, Wilhelm Heuel, hatten die besorgten Bürger kompetente und engagierte Führungskräfte für die Aktionsgemeinschaft gewählt. Hunderte von Schreiben an Politiker und Prominente wurden versandt mit der Bitte um ideelle Unterstützung, Kongresse wurden besucht, um unsere Sachkenntnis zu vertiefen.

Das waren Zeiten:

In Aktion